Mit dem Erreichen des 65. Lebensjahres geht der aktive Einsatzdienst in der Feuerwehr zu Ende. Die über die viele Jahre gewachsenen Kameradschaften und die Verbundenheit zur Feuerwehr sollen deswegen noch lange nicht enden, sondern weiterhin fortgeführt werden können. Die Alterswehr trifft sich zu den Übungen und sonstigen Veranstaltungen, um sich auch weiterhin regelmäßig zu sehen und über dies und jenes zu plaudern. Neben Kameraden die die Altersgrenze erreicht haben, werden auch Mitglieder in die Alterswehr aufgenommen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr aktiv am Dienst der Wehr teilnehmen können. Diese Abteilung wird vom Altersobmann Hubert Lissy und seinem Stellvertreter Herbert Lemperle geleitet.